Noch keine Charity Idee für Weihnachten? Solar Kocher – Solar Klimaanlage Hybrid für den Süden

Eine oft vergessene Anwendung von Solar Energie Anwendung ist der Todesstrahl von Archimedes. Durch geschicktes bündeln von Sonnenstrahlen, konnten die Römer 216 vor Christus davon abgehalten werden die Stadt Syrakus zu erobern. Diese beweglichen Spiegel welche die Sonnenenergie bündeln werden auch Heliostat genannt. Diese Spiegel werden dazu benützt um hohe Temperaturen zu bekommen, für eine Sauna oder für einen Backofen. Ja es kann sogar Glas erzeugt werden und Bill Gates hat ein Startup welches sogar solaren Zement erzeugt.

Was wir mit Spiegeln auch können ist die dahinter liegende Flüssigkeit aktiv zu Kühlen. Es eignet sich daher dazu um Wasser aus der Luft zu gewinnen oder Kühlflüssigkeit von Klimaanlagen vorzukühlen siehe hier die Beschreibung.

Ich versuche möglichst viele Prototypen zu bauen und so die theoretische Möglichkeit von Spiegeln auch praktisch zu beweisen, denn Spiegel für die Kühlung zu verwenden ist eine stromlose und günstige Alternative ganze Städte zu kühlen. In einigen Orten von Indien ist es bereits unsagbar heiß geworden und diese Menschen stehen kurz vor der Entscheidung ihren Lebensraum aufzugeben, was in einer vollen Welt ein enormes Konfliktpotential beherbergt.

Wer also eine kleine Reise nach Inden zu einer indischen Familie will und einen Hybrid aus einem Solar Kocher und einer Solar Klimaanlage errichten will, der kann sich gerne bei mir per WhatsApp melden. Hier geht es auch zu einem online Tauwasser Rechner und einigen Beschreibungen was mit der Kraft der Sonne und des Weltraums noch so gemacht werden kann.

Archimedes Todes Strahl

Nach antiken Berichten zerstörte Archimedes, bereits ein berühmter Erfinder des mediterranen Stadtstaats Syrakus, mit seinem Einfallsreichtum die Seemacht der Römer. 212 v. Chr. hatte Rom im Zuge des Zweiten Punischen Krieges Syrakus belagert. Das sizilianische Mathematikgenie griff zuerst die römische Flottille mit Katapulten und riesigen Kränen an, die mit Enterhaken ausgestattet waren. Archimedes rollt dann sein pièce de résistance aus: ein riesiger runder Spiegel, flankiert von kleineren Spiegeln. Die reflektierenden Oberflächen konzentrierten die Sonnenstrahlen auf die Holzschiffe und bauten sich zu einem primitiven Laser auf. Der Sonnenstrahl gewann genug Konzentration, um eine Flamme zu entzünden und die gesamte römische Flotte zu verbrennen.

Nach dem byzantinischen Autor Tzetzes konstruierte er eine Art sechseckigen Spiegel und in einem der Größe des Spiegels proportionalen Abstand. Archimedes stellte ähnliche kleine Spiegel mit vier Kanten auf, die sich durch Glieder und eine Art Scharnier bewegen. Er machte das Glas zum Zentrum der Sonnenstrahlen, konzentrierte die Energie erfolgreich in einen Strahl und reduzierte Schiffe in Asche.

Der Todesstrahl von Archimedes sorgt für einen spannenden Bericht und zeigt die griechische Wissenschaft als einen alten James-Bond-Bösewicht. Aber ist es Fakt oder Fiktion? Historiker stellen fest, dass es in den ältesten Berichten über das Leben von Archimedes nicht verzeichnet ist. Livius, Polybios und Plutarch gaben detaillierte Beschreibungen der Belagerung von Syrakus, erwähnen jedoch den Hitzestrahl nicht. Lucian ist der erste, der die Waffe erwähnt, aber er schrieb vier Jahrhunderte nach der Belagerung und war als Satiriker bekannt. Anthemius von Tralles erwähnte erstmals die Verwendung von Spiegeln erst im 6. Jahrhundert, und Tzetzes Bericht stammt aus dem 12. Jahrhundert.

Moderne Wissenschaftler sind skeptischer. Forscher des 20. Jahrhunderts haben getestet, ob eine solche antike Waffe möglich war. Die Ergebnisse waren gemischt. Ein MIT-Team versuchte 2005, ein nachgebautes Holzschiff zu entzünden, konnte aber nur Rauch erzeugen.

1973 führte der griechische Wissenschaftler Ioannis Sakkas auf dem Marinestützpunkt Skaragas in der Nähe von Athen ein Experiment mit 7o kupferbeschichteten Spiegeln durch, wie sie zu Archimedes‘ Zeiten existierten. Er lenkte das Sonnenlicht auf ein 60 Meter entferntes Schiff aus Sperrholz. Das Modell ging nach wenigen Sekunden in Flammen auf. Aber römische Schiffe waren größer und aus haltbarerem Zedernholz, was darauf hindeutet, dass sie sich nicht entzündet hätten.

Andere haben versucht, das Experiment zu kopieren. Im Jahr 2006 versuchten ein MIT-Professor und seine Studenten, eine archimedische Solaranlage mit den gleichen Materialien zu bauen, die im 3. Jahrhundert v. Chr. in Syrakus erhältlich waren. Sie verwendeten Materialien, die in einem römischen Gefäß gefunden wurden, hauptsächlich Holz und in Pech getränktes Eichenholz. Ein Parabolspiegel wurde hergestellt, um den alten Solarlaser nachzubilden. Aber das Team schaffte es nicht, die erhoffte schnelle Verbrennung zu erzeugen. Sie erzeugten in einer Entfernung von 50 Metern von den Booten nur noch Rauch und erreichten die Zündung erst in 25 Metern Entfernung.

Während andere Forscher mit Nachstellungen von Archimedes-Spiegeln besseren Erfolg hatten, hat niemand den gleichen Erfolg erzielt, den er angeblich geschaffen hat. Der antike Todesstrahl ist wahrscheinlich ein Mythos. Aber dass der Mythos so weit verbreitet ist, ist eher ein Zeugnis für die Legende von Archimedes‘ Genie als für die technologische Plausibilität der Solarwaffen aus der Römerzeit.

Lektionen vom Todesstrahl von Archimedes

Unabhängig davon, ob der Archimedes-Todesstrahl jemals existierte oder nicht, sollte dem antiken Wissenschaftler zugeschrieben werden, dass er Sonnenenergie nutzte, um das Leben der Menschen zu verbessern.

Leave Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

× Wie kann ich helfen?